Tolle Idee: Wärmeschubladen zum Niedertemperaturgaren
    Wärmeschubladen sind Ausdruck gehobener Tischkultur und eine beliebte Ergänzung zu Backofen & Dampfgarer

    Der ursprüngliche Bestimmungszweck einer Wärmeschublade ist das Warmhalten einer fertigen Mahlzeit und das Vorwärmen von Tischgeschirr und Tassen.

    Versierte Köche haben allerdings weitere Anwendungsgebiete für sich entdeckt: Hefeteig gehen lassen, Joghurt zubereiten, Lebensmittel auftauen, Schokolade schmelzen oder Gelatine auflösen funktioniert in Wärmeschubladen ausgezeichnet.
    Miele geht jetzt einen Schritt weiter und empfiehlt nun auch das Niedertemperaturgaren in seinen neuen Gourmet-Wärmeschubladen. Dieses Garziehen (zum Beispiel nach dem Anbraten) von Fleisch über einen langen Zeitraum bei niedrigen Temperaturen führt zu hervorragenden Ergebnissen, da die Miele-Modelle die Temperatur über einen längeren Zeitraum konstant halten.

    Die Geräte der Generation 6000 haben für das Niedertemperaturgaren eine eigene Betriebsart, die durch ein entsprechendes Symbol auf der Bedienleiste gekennzeichnet ist. Für den Einstieg in das Niedertemperaturgaren hat Miele ein ausführliches Kochbuch mit vielen Rezepten und Anregungen entwickelt, das jeder Gourmet-Wärmeschublade beiliegt.

    Gourmet-Wärmeschubladen gibt es in 14 und 29 Zentimetern Höhe. Diese Abmessungen sind sinnvoll, da die Geräte eine ideale Ergänzung zu anderen Produkten wie Backofen oder Dampfgarer darstellen. Ein solches Duo füllt dann jeweils eine klassische Möbelnische aus.

    Für mehr Informationen klicken Sie hier